Neue
Kommunikation für
eine neue Zeit

Workshop: Grenzen des Digitalen?

Dr. Arnulf Siebeneicker, Leiter des LWL-Industriemuseums Schiffshebewerk Henrichenburg

Virtualisierungen in Ausstellungen im Spannungsfeld zwischen Verlust und Mehrwert

Beispiel: Rekonstruktion von historischen Orten mittels Augmented Reality

Am Beispiel des Schiffshebewerkes in Henrichenburg, LWL-Industriemuseum, gehen wir der Frage nach, inwieweit Augmented Reality geschichtsträchtige Orte und verschwundene Exponate wieder zum Leben erwecken kann.
Welche Grundlagen sind dafür notwendig? 
Welche Konflikte müssen ausgetragen werden?
Welche Mehrwerte können erzielt werden.
Wie kann AR die Aura eines Originals ersetzen?
Aus den Perspektiven des Museums, der Gestaltung und der Entwickler von digitalen Anwendungen werden wir das Thema beleuchten und mit den Erfahrungen, Erwartungen und Bedenken der Workshopteilnehmer*innen abgleichen.

Über Dr. Arnulf Siebeneicker

Dr. Arnulf Siebeneicker ist seit 2011 Leiter des LWL-Industriemuseums Schiffshebewerk Henrichenburg.

Studium der Geschichte, Germanistik und Rechtswissenschaften in Bonn, Köln und Berlin. 1998-2000 Volontariat beim Museumspädagogischen Dienst Berlin. Tätigkeit für Sonder- und Dauerausstellungen des Berlin Museums, des Deutschen Historischen Museums, des Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und der Museumslandschaft Hessen Kassel. 2008-2011 Leiter des Stadtmuseums Hildesheim.

Ausstellungen/Kataloge (Auswahl): König Lustik!? Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen (2008); Kaiser, Kohle und Kanal in 3D. Stereofotografie von 1900 bis heute (2012); Versunkene Schiffe. Abenteuer Unterwasserarchäologie (2014); Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca (2016); U-Boote. Krieg und Forschung in der Tiefe (2018)

 

Workshop Kultur